Kurzgeschichte

 

         
   

 

Home

News

Mein Rudel

          Dolf

          Caspar
               Kurzges.
               Pedigree
               Shows
               Fotos
               Tagebuch

Unsere Hobbys

Der Berger

Regenbogenbrücke

Pfotenabdruck

Links

Galerie

Impressum

 

 

       
     

 

CASPAR

 Sein Name ist Programm…

Jeden Morgen kann man das gleiche Ritual beobachten. Ich gestehe, ich gehöre zur Gattung der *Morgenmuffel*, dies war schon immer so. Seitdem ich allerdings im Schichtdienst und dadurch zu den unmöglichsten Zeiten arbeite, ist es noch deutlich extremer und schlimmer mit mir und dieser Unart geworden. Vor 9.00 Uhr und mindestens 3 Tassen Kaffee ist es nicht ratsam, mich anzusprechen, es sei denn man nimmt eine muffelige Reaktion meinerseits in Kauf… DOLF, mein inzwischen 12 Jahre alter Labrador, hat sich über die Jahre meiner Macke sehr gut angepasst. Er schläft, wenn ich schlafe und er steht erst auf, wenn ich aufstehe. Egal ob ich morgens aus der Nachtschicht komme und bis Mittag schlafe, oder ob ich morgens um 3.00 Uhr aufstehe, da ich zur Arbeit muss. Er schaut, was ich mache und handelt entsprechend.  Natürlich ging ich nicht davon aus, dass CASPAR sich unserem unregelmäßigen Rhythmus sofort anpassen würde. Aber völlig unerwartet geschah genau das… Allerdings entwickelte er seine eigene Art, damit umzugehen. Beide Hunde schlafen in meinem Schlafzimmer. DOLF – ich gestehe es - in meinem Bett und CASPAR auf seiner Decke vor meinem Bett. Jetzt passiert jeden Morgen folgendes:

Der Wecker klingelt und vor CASPAR brauchte ich eine ganze Zeit, um wach zu werden und mich aus dem Bett zu quälen. Wie gesagt, dass war vor CASPAR, denn nun ist es so, dass CASPAR in dem Moment, in dem der Wecker klingelt, aus dem Tiefschlaf hochschießt. Er springt mit einem Satz aufs Bett, um dann wie ein Flummi auf mir auf und ab zu hüpfen!! Schleck, schleck, hüpf, hüpf…Hast du es nicht gehört!!! Schleck, schleck, hüpf, hüpf…  der Wecker hat geklingelt!!! Schleck, schleck, hüpf, hüpfaufstehen, Pia auuufsteeehnn, der Wecker!!! Hörst du es denn immer noch nicht?? Schleck, schleck, hüpf, hüpf

C A S P A R!! Runter!!!!! Sie ist wach, Schleck, schleck, hüpf, hüpf, hüpfhüpfhüpfhüpf - hüpf… juchuuu, ich habe es geschafft. Mann, du kannst echt froh sein, dass du mich hast!! Schleck, schleck, schleckschleckschleckschleckschleck - schleck… C A S P A R!!!! HÖR AUF!!!

S O F O R T!!!! Klar, dass ich nach dieser Aktion doch sehr schnell wach und aus dem Bett bin, ich kann ja gar nicht anders, mein Magen beschwert sich in der Zwischenzeit ziemlich heftig, denn er empfindet es nicht als sehr angenehm, als Trampolin missbraucht zu werden! Ich möchte erwähnen, dass DOLF sich in der Zwischenzeit nicht einmal unter der Bettdecke gerührt, geschweige denn, ein Auge riskiert hat, was der Zwerg da eigentlich treibt! Ich stehe also auf. Aber das Spiel ist noch lange nicht vorbei. Ich öffne die Schlafzimmertür und CASPAR schießt an mir vorbei auf der Suche nach einem vom Vorabend im Flur liegen gelassenes Spielzeug, welches er mir dann mit Wonne auf meinem Weg ins Bad um die Beine hauen kann! Findet er nichts, was sich dazu eignet, brauche ich mir keine Hoffnung zu machen, an diesem Morgen verschont zu bleiben, denn dann kommt der Hütehund in ihm zum Vorschein und er erinnert sich daran, dass er ja noch Zähne hat, die er mir mit Freuden in die Waden versenken kann!! Ich gehe also schlaftrunken über den Flur Richtung Bad und dann zwickzwickzwickzwack…  AUA!! CASPAR!! HÖR AUF!! Was denn, was denn zwickzwickzwickzwackzwack ich mach doch gar nichts…   zwickzwickzwickzwickzwack… zwack… Endlich im Bad angekommen, legt CASPAR sich auf den Duschvorleger und beobachtet mein morgendliches Waschritual. Wenn ich ihn dann völlig „böse“ anschaue, sieht er mich mit dem „Seibloßfrohdassdumichhast, duwärstjaimmernochimBett“ – Blick an, als könnte er kein Wässerchen trüben… Nachdem ich mich nun endgültig mit einer Ladung kalten Wassers unter die Lebenden befördert habe, beginne ich mich zu waschen, Zähne zu putzen und was man nun morgens so macht. CASPAR liegt immer noch auf dem Duschvorleger und schielt weiterhin aus den Augenwinkeln, um zu sehen, was weiter geschieht, DOLF hat sich in der Zwischenzeit immer noch nicht unter der Bettdecke hervor bewegt… Zum Schluss wasche ich mir die Haare. CASPAR liegt immer noch vor der Dusche, aber nun beobachtet er auf das genaueste, was ich so treibe. Haare unter den Wasserhahn, alles noch im grünen Bereich. Shampoo ins Haar und wieder unter den Wasserhahn, alles noch OK. Nehme ich jetzt das Handtuch zur Hand, um mir die Haare trocken zu rubbeln, geht CASPAR auf dem Duschvorleger in die Sitzposition und schaut sehr genau zu, was weiter geschieht. In dem Moment, in dem sich meine Hand der mittleren Tür meines Spiegelschrankes nähert, um den Fön heraus zu nehmen, ist CASPAR vom Duschvorleger aufgestanden und hat sich unter das WC – Abflussrohr verkrochen und da lässt er sich jetzt auch auf *Teufel komm raus* nicht dahinter hervor locken, denn nun tritt der Fön in Aktion, und diesem Fön traut er absolut nicht über den Weg… Also hockt er nun unter dem Rohr oder wenn er einen guten Tag hat, sitzt er neben dem WC – Becken, und wartet darauf, dass ich mit dem trocknen meiner Haare fertig werde und den Fön wieder an seinen Platz zurücklege. Sobald sich die mittlere Schranktür wieder schließt, kommt er aus seinem sicheren Versteck hervor, legt sich wieder auf den Duschvorleger und schaut einen mit dem Warwas Blick an, und tut so, als hätte er sich nicht von der Stelle bewegt. DOLF hat sich übrigens immer noch nicht unter der Bettdecke gerührt und schläft den Schlaf, den ich mir gerne noch gegönnt hätte. Manchmal hasse ich ihn echt dafür… Ich begebe mich wieder ins Schlafzimmer, um mich anzuziehen. CASPAR hat in der Zwischenzeit seine Gummisau gefunden!! Zum Socken anziehen setze ich mich aufs Bett, was sich schnell als Fehler herausstellt. CASPAR kommt im hohen Bogen auf das Bett geflogen in dem DOLF immer noch unter der Bettdecke liegt, und jetzt ein tiefes Knurren hören lässt, da CASPAR auf seiner Rute gelandet ist. Das Knurren bekommt CASPAR gar nicht mit, denn nun ist er damit beschäftigt, mir diese Gummisau um die Ohren bzw. in den nackten Rücken zu hauen. Dieses kalte Latex im Rücken ist so etwas von unangenehm, dass CASPAR es damit endgültig geschafft hat, mich so richtig wach zu bekommen und ich zusehe, dass ich in meine Klamotten komme!! Nun wird auch DOLF unter seiner Bettdecke so langsam wach und blinzelt mit einem Auge darunter hervor und kommt nach Peilung der Lage auch tatsächlich heraus, um endlich auch aufzustehen... 

Seit einiger Zeit, hat sich das morgendliche Ritual geringfügig verändert… CASPAR schießt nach wie vor beim ersten Klingeln des Weckers hoch und DOLF rührt sich kein Stück unter der Bettdecke. CASPAR springt immer noch auf mein Bett, allerdings hüpft er nun nicht mehr wie ein außer Kontrolle geratener Flummi auf mir herum, was mein Magen sehr begrüßt… Er legt sich nun komplett auf mich drauf, nah genug, um mir mit der Zunge durch Gesicht lecken zu können… Rühre ich mich dann immer noch nicht, bleibt er einfach auf mir liegen und bringt in regelmäßigen Abständen seine lange Zunge zum Einsatz… Der restliche Ablauf hat sich nicht verändert, sondern läuft nach wie vor so ab! Wenn ich dann zum Dienst fahre, ist das Arbeiten nach so einem Morgen eine absolute Wohltat und Erholung pur… 

Ich möchte noch erwähnen, dass diese Geschichte auf wahren Begebenheiten und Tatsachen beruht und die Ähnlichkeit mit lebenden Personen und Hunden absolut erwünscht und beabsichtigt ist. Es wurde wirklich nichts erfunden und spielt sich tatsächlich jeden Morgen so ab. Auch die Fotos sind nicht gestellt oder manipuliert. Ich habe einfach meine Kamera eines Abends im Bad bereit gelegt und am nächsten Morgen brauchte ich nur im richtigen Moment „abzudrücken“!! So manches Mal möchte ich CASPAR wirklich *umtauschen*, denn es gäbe noch die ein oder andere ähnliche Geschichte zu erzählen, letztendlich aber bin ich froh und glücklich, dass CASPAR nun zu unserem Rudel gehört. Ich spreche hier allerdings nur für mich und nicht für DOLF, denn der wäre wahrscheinlich froh, wenn der „Stinkstiefel“ wieder da hin ginge, woher er gekommen ist…

 

nach oben