Caspar

 

     
   

 

Home

News

Mein Rudel

          Dolf

          Caspar
               Kurzges.
               Pedigree
               Shows
               Fotos
               Tagebuch

Unsere Hobbys

Der Berger

Regenbogenbrücke

Pfotenabdruck

Links

Galerie

Impressum

 

   
   

 

Im Mai 2004 stieß CASPAR de la petite Vagabonde, ein kleiner Berger des Pyrénées á Face Rase Rüde zu unserem Rudel. Mir war klar, dass der Berger auf jeden Fall *anders* als mein sturer Labrador Rüde DOLF sein würde, aber wie *anders* er sein sollte, ahnte ich nicht einmal ansatzweise… Im Nachhinein betrachtet, war das auch ganz gut, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich sonst zum damaligen Zeitpunkt tatsächlich bereit gewesen wäre, mich darauf einzulassen…

  

Clubschau Juni 2004

CASPAR war ein sehr pflegeleichter Welpe. Als er etwa 9/10 Monate alt war, veränderte sich sein Verhalten gravierend. Anfangs machte ich mir keine großen Gedanken darüber, ich schob diese Veränderungen einfach auf seine Pubertät und dachte mir *das geht schon wieder vorbei*… Einige Dinge erledigten sich tatsächlich von selbst, andere Dinge änderten sich nicht, im Gegenteil - sie verstärkten sich ehr noch, so dass ich begann, mir ernsthaft Sorgen zu machen. In der Hundeschule, in die ich damals mit CASPAR ging, tat man meine Bedenken einfach ab und meinte nur, *das wird schon wieder*. Nach einiger Zeit war mir klar, dass sich diese Verhaltensveränderungen nicht mehr nur mit der Pubertät erklären ließen.

CASPAR ganz entspannt auf einem Agilityturnier im Sommer 2004

Ganz  besonders schlimm waren unsere täglichen Spaziergänge. Im Haus sah und hörte man CASPAR nicht, aber wehe es ging nach draußen - es war, als ob ein Schalter umgelegt wurde. Es war für mich der absolute Horror – es war Stress pur, sowohl für  CASPAR, wie auch für mich... Mit der Hilfe von Rolf C. Franck und seinem *Gentle Leader* Training bekamen wir dieses Problem in den Griff und inzwischen können wir wieder entspannte und nahezu stressfreie Spaziergänge machen. CASPAR interessiert sich zwar immer noch für Bewegungen jeglicher Art, aber jetzt ist er ansprechbar und aufmerksam, so dass wir wieder beide Freude an unseren gemeinsamen Spaziergängen haben!!

Letztendlich bin froh und dankbar, daß CASPAR so ist, wie er nun einmal ist. Ich habe durch ihn unendlich viel über Hunde und ihre Ausbildung im Allgemeinen, und dem Berger im Besonderen gelernt. Zudem war ich gezwungen, auch sehr viel an mir selber zu arbeiten! Ich habe mich intensiv mit dem Thema *Mentaltraining* beschäftigt und bin jetzt in der Lage, in fast jeder Situation die Ruhe zu bewahren. Außerdem habe ich gelernt, Erfolg für mich neu zu definieren und ihn nicht nur an ein paar Zahlen fest zu machen. Ein Beispiel: Als ich mit CASPAR anfing zu apportieren, war er nicht in der Lage, sich mit haltendem Apportel zu setzen – warum auch immer, es war für ihn einfach nicht möglich… Trotz dieser *Baustelle* wagten wir unseren ersten Start in der Obedience Beginnerklasse. Als wir zur Übung *Apport zu ebener Erde* kamen, lief CASPAR in hohem Tempo los, brachte das Apportel, kam neben mir in die Grundstellung – und ließ das Apportel fallen. Da ich in einer Obedienceprüfung nichts eigenständig tun darf, blieb ich einfach stehen und wartete auf die nächste Anweisung des Stewards. Plötzlich aber nahm CASPAR das Apportel wieder auf  UND  setzte sich mit haltendem Apportel neben mir in die Grundstellung! Dies war bis dahin noch niemals vorgekommen und auf einmal machte er es einfach so, also ob er das schon immer so getan hätte! Wir bekamen für diese Übung *nur* 5 von 10 möglichen Punkten, aber was sagte das schon tatsächlich aus. Über die 5 Punkte für das Apportieren habe ich mich sehr viel mehr gefreut, als über die 10 Punkte für die Übung *Box*. Für mich waren diese 5 Punkte wie *gefühlte* 100 Punkte  - das ist für mich persönlich Erfolg!!  

Und man kann doch MIT Apportel sitzen...

Ich vergleiche CASPAR nicht mehr mit anderen Hunden und ich frage mich auch nicht mehr, warum er so ist wie er ist – ich  akzeptiere es einfach! Er ist und bleibt MEIN CASPAR und ich würde ihn für *kein Geld der Welt* wieder hergeben wollen!! Sollte ich je über einen neuen oder weiteren Hund nachdenken, dann wird es auf jeden Fall wieder ein Berger des Pyrénées á Face Rase sein!! Und mit ganz viel Glück, bekomme ich wieder einen genauso tollen Berger!!

Pfingsten 2009

 

nach oben